Amapra

Ayurveda-Massage-Praxis

Varsha Ritu

im klassischen Ayurveda wird das Jahr in sechs Jahreszeiten aufgeteilt.
Varsha  Ritu,  der so genannte Spätsommer, ist eine davon.

Varsha Ritu:  22. Juni- 21. August

Durch die Einwirkung der intensiven Kraft nach der Sommersonnenwende, erhöhen sich auf natürliche Weise die Eigenschaften des Pitta Doshas, welches aus den Elementen Feuer und Wasser besteht.
In der klassischen Ayurveda Literatur, Charaka Samhita Sutrastana, VI:6, heisst es sinngemäss:
Im Sommer erhöht sich die Pitta Energie. Dies bewirkt Rauheit und Schwäche im Körper.
Die Eigenschaften bzw. Gunas des Pitta Doshas sind heiss, scharf, leicht, flüssig, leicht ölig und nach Fleisch riechend.
Durch falsche Ernährung und falsches Verhalten in der Sommerzeit kann sich Pitta anhäufen. Dadurch können verschiede Beschwerden auftreten. Für Personen die eine Pitta dominierte Konstitution haben kann der Sommer ein Auslöser für die folgenden Beschwerden sein, die Hitze als ihre Eigenschaft besitzen:
Exzessive körperliche Hitze
Übersäuerung
Darmgeschwüre
Akne
Reizbarkeit, Wut und Ungeduld
Hautausschläge mit Rötung
Durchfall
Haarausfall und Haarergrauen
Charaka Samhita Sutrastana VI: 27-32, sinngemässe Übersetzung:
Durch die starke Wirkung der Sonne und Hitze erhöht sich Körperwärme und dadurch auch das Pitta Dosha, welches in der Mittagszeit die Verdauungskraft schwächt. Aus diesem Grund darf die Hauptmahlzeit gerne auf den frühen Abend verlegt werden. Am Mittag sollte entweder nur etwas Obst, Salat oder leichte Suppe eingenommen werden. Von sehr sauren Speisen sollten wir im Sommer lieber absehen, da die Konstellation starkes Pitta und schwaches Agni den optimalen Nährboden für Hautkrankheiten und Entzündungen legt.
Diätempfehlungen:
Speisen welche süss, bitter und einen zusammenziehenden Geschmack haben, sind zu bevorzugen, z.B.: Kokoswasser, Wassermelone, Blattgemüse, Okra, Zucchini, Spargel, Ghee, Gurke, Mandeln, Broccoli, Blumenkohl. Granatapfel, Minze. Dill, Fenchel, Kardamom, Koriander und Safran.
Meiden Sie Speisen die sauer, salzig und scharf sind:
Tomaten, Chili, Knoblauch, getrockneter Ingwer, fermentiere Speisen, saure Früchte, Fleisch, Senf, Kaffee, Alkohol. Alkohol hat eine stark erhitzende und austrocknende Wirkung und sollte daher eher am Abend, nach dem Sonnenuntergang genossen werden.
Exzessiver Sport ist auch erhitzend, deshalb empfiehlt Ayurveda leichte Yogaübungen, welche die lunare Kraft des Körpers unterstützen und eine Körperkühlung bewirken. Es ist empfohlen die kühlende Atemübungen, die sogenannten Pranayamas, auszuüben. Die Übungen sollten am besten vor dem Sonnenaufgang oder nach dem Sonnenuntergang gemacht werden.
Auch eine Anwendung der Aroma Öle wie Sandelholz, Rose, Lavendel, Jasmin und Vetiver ist empfohlen. Rosenwasser als Erfrischung auf der Haut oder als Zugabe bei süssen Speisen oder Getränken wie Lassi ist sehr kühlend und wohltuend.
Magen, Leber und Haut sind die Sitze des Pitta Doshas und deshalb sind leichte, reinigende Massnahmen indiziert.
Nach dem morgendlichen Erwachen sind Yogaübungen inklusive Chandra Namaskar auszuführen. Die Betonung bei der Ausübung liegt bei Hingabe, Vergebung und liebevollem Umgang mit sich selbst.
Kühlende Pranayamas wie Shitali oder links rechts Atmung kühlen Hitze und das Pitta Dosha wird besänftigt.
Es ist wichtig, vor der Meditation kühlende Pranayamas zu machen, um Körperhitze zu beseitigen.
Tee aus Kümmel, Koriander, Fenchel und Rose ist sehr kühlend und verbessert die Verdauung.
Kleider sollen aus leichten Materialien und Farben getragen werden. Am besten sind Kleider aus Baumwolle, Leinen und Seide in den Farben weiss, blau und grün. Rote und gelbe Farben können Körperhitze noch mehr erhöhen.

Selbstmassage vor der Morgendusche mit Pitta Öl ist ein guter Start in den heissen Sommertag.